Abstracts
Suchen | Eingabe | Hilfe | 0.04s

Arbeit :: Detailansicht


AutorIn
Name:DIPL.-ING. Wolfgang Johann Faller
Beurteilende(r)
Name:Em.O.Univ.Prof. Dr.h.c. Dr.phil. Erich Hübl
Herkunftsbetrieb:
Arbeit
Typ der Arbeit:Masterarbeit
Sprache der Arbeit:Deutsch
Titel der Arbeit in Originalsprache:Pflanzensoziologische Kartierung des Seevorgeländes Illmitz (Neusiedler See) mit Berücksichtigung Landschaftspflegerischer Massnahmen für den Naturschutz
Titel der Arbeit in deutsch:Pflanzensoziologische Kartierung des Seevorgeländes Illmitz (Neusiedler See) mit Berücksichtigung landschaftspflegerischer Maßnahmen für den Naturschutz
Titel der Arbeit in englisch:n.a.
Publikationsmonat:01.1999
Seitenanzahl:
Online-Katalog der Universitätsbibliothek Bodenkultur
AC-Nummer:AC02498908
Abstract
Abstract in Deutsch:Gegenstand der pflanzensoziologischen Arbeit ist das See-
vorgelände in Illmitz am Neusiedler See im Großraum Seewinkel,
dem westlichsten Vorposten der Kleinen Ungarischen Tiefebene.
Die geographische und klimatische Grenzlage zwischen den Aus-
läufern der Ostalpen und dem kontinental geprägten Europa, in
Verbindung mit den speziellen pedologischen Verhältnissen (Salz-
böden), lassen eine einzigartige Flora entstehen. Beim Untersuch-
ungsgebiet handelt es sich um einen schmalen Wiesenstreifen ent-
lang des Neusiedler Sees zwischen Illmitz und Podersdorf, der im
Westen vom Röhrichtgürtel und im Osten vom Seedamm, einem re-
zenten Brandungswall aus sandigem Feinmaterial, begrenzt ist.
Die Ausbildung der Vegetation ist in erster Linie an den Wasser-
haushalt des Sees und das Auftreten von Salzböden gebunden. Die
Pflanzengesellschaften setzten sich demgemäß in der tiefsten Zone
aus Brackwasserröhrichten, aus Großseggensümpfen und Salzsümpfen
zusammen. Auf glykischen Feuchtstandorten fußen Kleinseggenrasen.
Die extremen Solontschak-Standorte sind sehr artenarm und können
nur von wenigen spezialisierten Arten (Halophyten) besiedelt
werden. Auf diese Zone folgen im weniger salzbeeinflußten Bereich
Salztrockenrasen. Die höchsten Standorte auf dem Seedamm werden von
Trockenrasen eingenommen. Viele dieser Gesellschaften im Vorge-
lände sind durch eine traditionelle, extensive Nutzung geprägt.
Mit Einstellung der Bewirtschaftung in den letzten Jahrzehnten
setzte eine Sukzession Richtung höherwüchsiger Grasbestände spe-
ziell mit Calamagrostis epigejos ein. Neben einer generellen Ver-
schilfungstendenz stellt dies eine Bedrohung der typischen Vege-
tation des Vorgeländes dar. Um eine weitere Vergrasung hintanzu-
halten und eventuell auch ehemals typische Gesellschaften wieder
zu etablieren, werden in der Arbeit konkrete Managementmaßnahmen
vorgeschlagen.
Abstract in Englisch:Subject of the research is the offshore area of the Neusiedler
See in the extended area of the Seewinkel, the westernmost part
of the Hungarian Small Plain ("Kisalföld"). Because of the tran-
sitional situation between the foothills of the Eastern Alps and
continental Eastern Europe in conjunction with the special pedo-
logical conditions (salt soils), one can find here an uniquel
flora, influenced by the great Russian Steppes. The treated area
is a narrow meadowstrip along the Neusiedler See, boundered by
the reed belt in the west and an embankment in the east. The for-
mation of the vegetation is mainly depending on the waterregime
of the lake and the occurance of salt soils. Therefore the vege-
tation is composed of brackish water reeds, sedge marshes and salt
marshes in the deeper zone. On glycophytic damp habitats small
sedge marshes can be found. Extremly Solonchak habitats are
covered by only a small kind of specialized species (Halophyts).
On a higher zone, with less salt influence, dry saltplant commu-
nities are occuring. The highest zone on the embankment with sand
soils is overgrown with dry grassland. A greater part of the ter-
ritory was traditionally cultivated by pasturadge and (less)
mowing. Hence, many communities are directly depending on or at
least formed by a human management. But there is no longer use at
the offshore area of the lake since many years and therefore a
succession has been started. Reed and the ruderal grass Calama-
grostis epigejos are invading in the phytocoenosis and pushing
typical plants of the associations away. On one side to prevent
a further succession, to protect the endangered communities and
also on the other side to form several back possibly, a culti-
vation will be necesarry. For these purpose concrete steps are
suggested.
Schlagworte
Schlagwörter Deutsch: Botanik Landschaftspflege Pflanzensoziologie Illmitz Seevorgelände
Schlagwörter Englisch: BIOLOGY, BOTANY Plant communities Landscape cultivation Neusiedler See offshore area
Sonstiges
Signatur:D-8846
Organisationseinheit, auf der die Arbeit eingereicht wird:H31500 Inst.f. Botanik


Zurück zur Auswahl der Arbeiten
Zurück zur Auswahl der Organisationseinheiten